Tanzen für Erwachsene

Entdecken Sie Ihr Talent, lassen Sie Ihrer Leidenschaft freien Lauf. Tanzen ist aktive Freizeitgestaltung. Gut für Körper, Geist und Seele. Tanzen lernt man am besten in angenehmer Umgebung mit netten Menschen. Deshalb legen die BDT-Migliedstanzschulen großen Wert auf eine entspannte Atmosphäre. Umfassend ausgebildete und qualifizierte BDT-Tanzlehrer/innen zeigen nicht nur Schritte, sondern bieten ein breites Spektrum bester Unterhaltung. In den BDT-Tanzschulen werden die klassischen Standardtänze und die lateinamerikanischen Tänze unterrichtet. Zusammen ergeben die Tänze das Gesellschaftstanz-Portfolio, das auch häufig als "Welttanzprogramm" bezeichnet wird.

Die Standard-Tänze

Zu den Standardtänzen gehören Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Foxtrott, Slowfox und Quickstep. Standardtänze sind Bewegungstänze, bei denen die Tänzer sich raumgreifend – je nach Tanz mehr oder weniger schnell – fortbewegen. Dabei ist der Tango ein Schreittanz, die anderen Tänze werden als Schwungtänze bezeichnet. Weiteres Merkmal der Standardtänze ist der Körperkontakt, durch den die Tanzpartner ohne Unterbrechung verbunden bleiben - im Gegensatz zu den lateinamerikanischen Tänzen, die ebenfalls aus fünf Tänzen besteht, aber mehr stationär und weitgehend ohne Körperkontakt getanzt werden.

Der Körperkontakt in den Standardtänzen erfordert ein hohes Maß an Balance, Haltung und wechselseitiger Führung. Bewegung, Balance und Haltung sorgen dann für einen harmonischen Bewegungsfluss der Paare. Die Führungsrolle beim Tanz ist dabei der althergebrachten Geschlechterrollen-Verteiung geschuldet: Der Herr führt! Er tanzt häufiger vorwärts und überblickt die Tanzfläche und damit die Figurenfolge. Auf die Aktion des Herrn folgen unmittelbar die Reaktion der Dame und insgesamt eine harmonische abgestimmte Aktion des Paares. Die Mitgliedstanzschulen des BDT sehen das aber ganz entspannt und haben sich schon lange von der traditionellen Rollenaufteilung gelöst: Wer welchen Teil tanzt, ist eigentlich vollkommen egal - Hauptsache, es wird getanzt!

Die lateinamerikanischen Tänze

Trotz des Namens ist für die Zugehörigkeit eines Tanzes zu den lateinamerikanischen Tänzen nicht die Herkunft entscheidend. Die fünf lateinamerikanischen Tänze ähneln sich stark in den technischen Elementen. Die Zugehörigkeit wurde von weltweiten Tanzverbänden festgelegt und richtet sich vor allem nach der Tanztechnik. Von den fünf lateinamerikanischen Tänzen stammen tatsächlich nur drei aus Lateinamerika: die Rumba, die Samba und der Cha-Cha-Cha. Der Jive entstand in Nordamerika, der Paso Doble hat seinen Ursprung in Spanien und Frankreich. Insbesondere nicht zu den hier beschriebenen „lateinamerikanischen Tänzen“ gehören Bachata, Mambo, Merengue, Salsa und der Tango Argentino. Diese haben zwar alle ihren Ursprung in Lateinamerika, werden aber allgemein als Gesellschaftstänze oder Modetänze bezeichnet.

Tanzspecials und weitere spezielle Kursangebote

Sie suchen ein spezielles Tanzgebot? Die BDT-Tanzschulen bieten häufig Tanzspecials wie Hochzeits-Tanzkurse, Kurs- bzw. Crash-Kurse oder Intensiv-Kurse für Salsa, Latin, Discofox, Tango Argentino, Swing, Line Dance oder Stepptanz. Abgerundet wird das Programm mit Specials und Workshops für spezielle Tänze, in denen Ihnen Schritte, Schrittfolgen, Figuren und alles, was ihr Tänzerherz höher schlagen läßt, gezeigt werden. Einige Angebote richten sich an alle, die die Grundkenntnisse eines Tanzes erweitern oder mehr von einem speziellen Tanz lernen wollen. Andere vermitteln Basic-Techniken oder vertiefen bestehende Kenntnisse von Figuren und Folgen.

Von Anfang an richtig gut tanzen lernen

Für Anfänger sind die Grundkurse der perfekte Einstieg, Fortgeschrittene können ihr Tanzwissen ist den Aufbau- und Fortgeschrittenenkursen erweitern. Wer im Anschluss Tanzen als Hobby entdeckt hat, findet seine Heimat in den Tanzkreisen. Haben Sie sportliche Ambitionen? Die Turniersparte des BDT, das Deutsche Amateur Turnieramt (DAT) bietet jede Menge Gelegenheiten, an Turnieren und Wettbewerben teilzunehmen.

Mehr über Tanzen als Hobby oder Sport

Gönnen Sie sich einfach ein paar schöne Stunden jenseits des Alltags: Tanzen ist das schönste Hobby für 4 Füße.

Zurück zur Übersicht

Bronze, Silber Gold - die BDT-Tanzabzeichen

Es geht um nichts weniger als die glänzenden Trophäen für gutes Tanzen.

Eine Medaillen-Prüfung ist eine hervorragende Möglichkeit, sein eigenes Tanz-Können von einem unabhängigen Prüfer bewerten und reflektieren zu lassen.

zu den Medaillenprüfungen

Tanzwissen: Alles über die wichtigstenTänze

Kommt der Wiener Walzer wirklich aus Wien? Was ist der Unterschied zwischen Tango und Tango Argentino? Und was ist eigentlich "Popping"?

Unser kleines Tanzlexikon klärt auf und gibt Informationen zu den wichtigsten Tänzen.

zum Tanz-Lexikon