BDT Tanzlehrer


Die Ausbildung zum|zur Tanzlehrer|in (BDT)

Für die Auszubildenden findet zu Beginn der Ausbildung (Januar oder September) ein Einsteigerseminar statt, bei dem sie den BDT und auch die anderen Auszubildenden kennenlernen können. Während der BDT-Fachtagung, die jeweils in der Woche vor Ostern stattfindet, können sie die für die Prüfung benötigten Scheine erwerben und sich auch in weiteren Bereichen wie z.B. Kindertanz, Disco Fox, Tango Argentino, HipHop usw. weiterbilden.

Die praktische Ausbildung umfasst die Anleitung und Einführung in:

die Betriebsabläufe einer Tanzschule
die begleitende Unterstützung der fachlich-theoretischen Ausbildung
die begleitende Unterstützung der tänzerischen Ausbildung
die Anleitung zum selbständigen Unterricht
Scheinerwerb: Dienstleistung/Umgangsformen, Wertungssysteme und Kenntnisse über das Tanzwesen, Verbände, etc.


Die fachlich-theoretische Ausbildung umfasst die Vorbereitung des Auszubildenden auf seine fachlich-theoretische Prüfung, das heißt theoretischen und gegebenenfalls tänzerischen Unterricht in:

  • den notwendigen Figuren nach den Vorgaben der Prüfungsordnung des BDT aus „Technique of Ballroom Dancing“ von Guy Howard
  • den notwendigen Figuren nach den Vorgaben der Prüfungsordnung des BDT aus „Technik der Lateinamerikanischen Tänze“ von Walter Laird
  • der „Elementaren Bewegungslehre Latein“ nach den Vorgaben der Ausbildungsordnung des BDT
  • der „Musiktheorie“ nach den Vorgaben der Ausbildungsordnung des BDT
  • der „Allgemeinen funktionellen Bewegungslehre“ nach den Vorgaben der Ausbildungsordnung des BDT

 

Die Ausbildungsunterlagen „Technique of Ballroom Dancing“ von Guy Howard, „Technik der Lateinamerikanischen Tänze“ von Walter Laird und der BDT-Ausbildungsordner werden den Auszubildenden kostengünstig zur Verfügung gestellt.

Unsere Ausbildung erfolgt entweder einmal wöchentlich in einer fachtheoretischen BDT-Ausbildungsschule oder als sogenannte seminaristische Ausbildung im Blockunterricht (5 Ausbildungsblöcke à 4 Tage).

Hier finden Sie die Ausbildungstermine für das Ausbildungsjahr 2017 / 2018.

Zusatzqualifikationen

Neu! Ab 2017 bietet der BDT Zusatzqualifikationen während der Ausbildung an. Die Auszubildenden sollen in die wichtigsten Bereiche Discofox, Latinotänze, Kindertanz und HipHop bereits während der Ausbildung "reinschnuppern" können und eine Grundqualifikation erlangen.

Discofox und Latinotänze sind verpflichtend. Hinzu kommt eine Wahlpflichtschulung Kindertanz und/oder HipHop.

Hier die ausführliche Erläuterung aus unserer Ausbildungsordnung:

Der/die Auszubildende erhält während seiner Ausbildungszeit Zusatzqualifikationen durch Schulungen im Blockunterricht. Verpflichtende Zusatzqualifikationen sind die Schulungen für Discofox und Latinotänze.
Der/die Auszubildende muss sich während seiner Ausbildung entscheiden, ob er/sie entweder an den Schulungen für Kindertanz oder HipHop teilnimmt, er/sie kann sich jedoch auch für beide Schulungen entscheiden. Für die Schulungen ist der/die Auszubildende vom praktischen Ausbilder frei zu stellen, damit eine vollständige Teilnahme an der Schulung gewährleistet werden kann.
Jährlich finden drei Schulungen a 2 Tagen statt. Die Ausbildungsinhalte wechseln jährlich und versäumte Schulungen können nicht nachgeholt werden.
Fehlstunden führen zum Verlust der Zusatzqualifikation!
Die Ausbildungsinhalte der Zusatzqualifikationen werden nicht in einer Prüfung geprüft. Die Zusatzqualifikationen werden auf dem Abschlusszeugnis bescheinigt.

Die Schulungstermine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Der Sommertermin wird immer erst dann festgelegt wenn die Anmeldefrist für das Ausbildungsjahr abgelaufen ist. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass die Schulung an einem Termin stattfindet, der allen Auszubildenden gerecht wird.

Hier finden Sie die Schulungstermine für die Zusatzqualifikationen 2017 / 2018.